Umbau Shoppingbrücke, Würenlos

Architekt: Fugazza, Steinmann und Partner, Wettingen
Auftraggeber: Mövenpick Gastronomie Schweiz AG

Im Rahmen einer Umnutzung werden neue Fluchtwege und eine neu Hauptreppe erforderlich. Es werden massive Eingriffe in die bestehende sehr komplexe Tragstruktur vorgenommen. Die neuen Notausgänge durchdringen die 4.80m hohen Blechträger im Bereich der Auflager und müssen verstärkt werden.

Nachrechnung der bestehenden Struktur, bestehend aus Stahlträgern und Verbunddecken in einem räumlichen System. Verstärkung der Tragelemente für neue Eingriffe und Anpassung an die heutigen Standards.

Untersuchung der Erdbebensicherheit nach Antwortspektrenverfahren (SIA 261) und und Verstärkung der Einspannquerschnitte an den Stützenfüssen.

Im Rahmen eines Umbaus soll die Attraktivität der Shoppingbrücke über der A1 in Würenlos gesteigert werden. Dabei werden Nutzungsänderungen angestrebt. Dies bedingt ein neues Fluchtwegkonzept und neue Erschliessungen. Lokal werden dabei Eingriffe in die Tragstruktur vorgenommen.

Ein Fluchtweg soll durch den 4.5m hohen Blechträger geführt werden, dabei wird ein 1.50m x 2.25m grosse Aussparung nötig. Der Träger wird im Bereich der Querschnittschwächung durch ein Fachwerk aus aufgeschweissten UNP Profilen verstärkt.

Die Abbildung 1 zeigt die Spannungskonzentration im Blech um die Aussparung und den Nachweis der Profile nach SIA 263. Der Stabilitätsnachweis nach SIA 263 beinhaltet den Nachweis des plastischen Querschnittwiderstandes und den Stabilitätsnachweis. In einer zweiten Phase wurde die Anprall- und Erdbebensicherheit der Brücke untersucht. Erdbebenberechnung nach dem Antworspektrenverfahren (SIA 261) mit dem Verhaltensbeiwert q=1.50.

Die Abbildung 2 zeigt die erste Eigenform der Brücke. Die Berechnung zeigt, dass das gesamte Tragwerk über genügen Tragreserve verfügt, um ein Bemessungsbeben unbeschadet zu überstehen. Im Bereich der Stützeneinspannquerschnitte wurden kleinere Eingriffe vorgenommen.

Die Abbildung 3 zeigt die Deformationen an einem Hauptrahmen beim Erdbebenlastfall in Richtung Y. Die Auslenkungen betragen mit dem dem gewählten Verhaltensbeiwert ca. 20mm und dürften in Wirklichkeit ca. 30mm betragen.